Die 5 Schritte des Kompetenz-Managements

Vom Kompetenzmodell zur Kompetenzentwicklung

Ganz allgemein kann man den Prozess des Kompetenz-Managements in fünf einzelne Teilschritte unterteilen, welche aber nicht bei jeder Anwendung sequentiell durchlaufen werden müssen.

1. Kompetenzmodell

Das Kompetenzmodell bildet die Grundlage für das Kompetenz-Management. Es umfasst alle jetzigen und zukünftig benötigten Kompetenzen des Unternehmens. Besondere Bedeutung kommt dabei der Individualität des Unternehmens zu (siehe Kapitel Kompetenz- Management).

Die 5 Schritte des Kompetenz-Managements weiterlesen

Einsatzgebiete des Kompetenz-Managements

Direkte Wirkung und direkten Nutzen erzielen

Eine Stärke des Kompetenz-Managements liegt darin, nicht nur die teils abstrakte strategische Dimension abzudecken, sondern in unterschiedlichsten Bereichen direkt Nutzen und Wirkung zu erzielen. Zu den klassischen Einsatzgebieten im operativen und taktischen Kompetenz- Management gehören die nachfolgend aufgeführten Punkte. Die Reihenfolge orientiert sich dabei an einem typischen Mitarbeitendenzyklus.

Einsatzgebiete des Kompetenz-Managements weiterlesen

Aufgaben des Kompetenz-Managements

Unterstützung für die Unternehmens-, Organisations- und Personalentwicklung

Die grundsätzlichen Aufgaben des Kompetenz- Managements lassen sich auch in die drei typischen Entwicklungsfelder eines Unternehmens gliedern. Der Vorteil dieser Betrachtung liegt in der Vernetzung und Berücksichtigung der einzelnen Bereiche, die auch ohne das Kompetenz-Management bereits eng verflochten sind. Insofern stellt auch hier das Kompetenz-Management eine Methode oder ein System dar, deren primäre Aufgabe die Unterstützung aller Entwicklungsfelder ist und die dementsprechend ganzheitlich betrachtet werden muss.

Aufgaben des Kompetenz-Managements weiterlesen

Sinn und Zweck des Kompetenz-Managements

Kompetenz-Management ist nicht Selbstzweck

Es ist das oberste Prinzip eines jeden Unternehmens oder jeder Organisationen, nachhaltig erfolgreich zu wirtschaften. Dasjenige von öffentlichen Verwaltungen ist die erfolgreiche Umsetzung des Leistungsauftrags. Ein entscheidender Faktor hierfür sind die vorhandenen Ressourcen der Mitarbeitenden. Genau hier setzt das Kompetenz-Management als Methode an.

Es mag vielleicht erstaunen, dass bei einer Methode, die hauptsächlich die Mitarbeitenden betrifft, diese nicht im Zentrum stehen. Im Vordergrund steht vielmehr das Unternehmen (Organisation, Verwaltung) mit seinen Aufgaben, Prozessen und Verfahren (Kompetenzanforderungen) und erst in zweiter Instanz steht die Person (Kompetenzträger).

Sinn und Zweck des Kompetenz-Managements weiterlesen

Eigenschaften von Kompetenzen

(Miss-)Verständnisse in der Praxis

Auch wenn viele Dinge im Kompetenz-Management für das Verständnis von Personen, Organisationen oder Unternehmen individuell sind, gibt es fünf wichtige grundlegende Eigenschaften.

1. Kompetenzen sind nicht normiert

Es gibt keine allgemeingültigen Kompetenzbegriffe und -inhalte. Jedes Instrument, jedes Unternehmen und jedes Kompetenz-Management-System hat seine individuellen Bezeichnungen, Inhalte und Indikatoren für einzelne Kompetenzen. Ohne klare Definition wird der persönlichen Interpretation Spielraum gelassen. Dies ist besonders gefährlich, da selbst innerhalb eines Unternehmens oder eines Teams die gleichen Begriffe nicht identisch belegt sind. Missverständnisse sind gewiss.

Eigenschaften von Kompetenzen weiterlesen

Begriffswirrwarr

Verstehen wir uns eigentlich?

Als relativ moderner Ansatz konnte das Kompetenz-Management noch nicht soweit vereinheitlicht werden, dass die Begrifflichkeiten klar definiert wären. Nachfolgend einige wichtige Begriffe im Kompetenz-Management.

Kompetenz
Skills, Fähigkeiten, Anforderungen
Einerseits die für ein erfolgreiches Handeln vom Unternehmen geforderte, andererseits vom Humankapital vorhandene Grunddisposition.
Kompetenz-Management
Skill-Management
Methode, um die Kompetenzen erfolgreich, praxisorientiert und nutzenstiftend im Unternehmen oder der Organisation zu planen, einzusetzen und zu entwickeln. Begriffswirrwarr weiterlesen

Der Begriff Kompetenz

»Schönheit kann Kompetenz nicht kompensieren. Schönheit ist vergänglich, Kompetenz aber nicht.«
Christian Egner

Der Begriff Kom|pe|tenz

Lateinisch competentia = Zusammentreffen

Bevor wir uns eingehender mit Kompetenzen und dem Kompetenz-Management beschäftigen, widmen wir uns zuerst dem zentralen Begriff selbst. Eine etwas ausführlichere Definition rührt vom lateinischen Begriff «competere » her, was soviel wie «zusammentreffen », «ausreichen», «zu etwas fähig sein» oder auch «zustehen» und «zukommen» bedeuten kann. Doch was trifft zusammen, zu was ist man fähig und was steht einem zu? Der Begriff Kompetenz ist wie so Vieles im Kompetenz- Management nicht eindeutig definiert oder normiert, sondern wird im Gegensatz sogar für unterschiedlichste Bereiche verwendet. In der Biologie ist es beispielsweise die Fähigkeit, ausserhalb der Zelle vorliegende DNA aufzunehmen.

Der Begriff Kompetenz weiterlesen

Willkommen zum Kompetenz-Management Blog

»Kompetenz haben heisst, zu können ohne immer zu wollen oder zu müssen.«
Günter Seipp (*1955), Managementtrainer

Kompetenzen-Management – weit mehr als ein Modetrend …

Kein Stelleninserat, kein Marketingprospekt und keine Unternehmenspräsentation, welche nicht das Wort Kompetenz oder kompetent enthalten. Doch Kompetenz-Management ist weit mehr als ein Modetrend oder nur ein weiteres HR-Tool. Das definieren, analysieren und entwickeln von Kompetenzen ist einer der strategischen Eckpfeiler der Unternehmens-, Organisations- und Personalentwicklung.

Dieser Blog soll hilfreiche Informationen liefern, neue Aspekte einbringen und zur Weiterführung von Gedanken anregen. Vor allem aber soll er eine aktive Plattform für den Austausch von Meinungen und Standpunkten sein. Ich freue mich auf Ihre Kommentare und Anregungen und wünsche Ihnen viel Spass beim Lesen, Schmökern oder Durchblättern.

Aber natürlich ist dieser Blog auch offen für Ihre interessanten Beiträge und Artikel. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme, wenn auch Sie einen Teil dazu beitragen möchten, das Kompetenz-Management weiter zu entwickeln, zu optimieren und in den Unternehmen und Organisationen als Kernprozess zu verankern.

Andreas Mollet